Wirtschaftsforum 03. - 05.06.2021

Connecting Minds - Creating the Future

/

Die Welt nach Corona

Die Corona-Pandemie lähmt die Welt bereits seit mehr als einem Jahr. Die Krise hat zu einem weltweiten Einbruch des Wirtschaftswachstums geführt, wie es ihn seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gegeben hat.

Nach dem gravierenden Einbruch in der ersten Jahreshälfte 2020 schien die deutsche Wirtschaft die Folgen der Pandemie besser zu verkraften als gedacht. Der erneute Teil-Lockdown seit November 2020 lässt jedoch befürchten, dass das Vorkrisenniveau in absehbarer Zeit nicht erreicht werden kann. 

Bei aller staatlicher Unterstützung zur Abfederung der Krise ist das Risiko groß, dass unsere Wirtschafts- und Finanzordnung dauerhaft verändert wird. Die Soziale Marktwirtschaft ist jedoch die Basis unseres Wohlstands und der Stabilität unseres Landes.

Für Wirtschaft und Politik gilt es mehr denn je, in gemeinsamer Verantwortung zu handeln. Doch immer mehr Menschen beschleicht das Gefühl, dass Deutschland auf all seinen politischen und administrativen Ebenen überfordert ist. Impfdebakel, Testversäumnis, Wirtschaftshilfen-Desaster und Schulversagen gehen auf das Konto einer Regierung, die wirkliche Reformen und Endbürokratisierung jahrelang vor sich her geschoben hat. 

Nach 16 Jahren Merkel fordert nun Ralph Brinkhaus, CDU/CSU Fraktionsvorsitzender, eine "Jahrhundertreform" und grundlegende Erneuerung des Staatswesens in Deutschland. Welcher neuen Regierung trauen das die Wähler zu? Derzeit ist das Vertrauen in politische Entscheidungsträger und Prozesse abhanden gekommen. Es besteht das Risiko, dass die politische Architektur mehr ins Schwanken gerät als dies im Moment in Umfragen und an Wahlergebnissen ablesbar ist.

Wie definieren wir Zukunftswerte im digitalen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft? Wie gestalten wir eine nachhaltige und werteorientierte Wirtschaftstätigkeit angesichts der globalen Herausforderungen? Welche politischen Reformen braucht es dazu? NEU DENKEN versammelt wiederum Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, um Antworten auf diese Fragen zu finden.

Leitung und Moderation

Sabine Christiansen | TV-Wirtschafts- & Politikjournalistin

Moderatorin des Wirtschaftsforum 2020

Sabine Christiansen ist eine der bekanntesten deutschen TV-Journalistinnen. Nach mehr als 20 Jahren an der Quotenspitze mit den Tagesthemen, der meistbeachteten Politik - und Wirtschaftsdebatte im deutschen Fernsehen, ihrem weltweiten CNBC Format u.v.m ist Christiansen heute geschäftsführende Gesellschafterin der TV21 GmbH. Sie ist zudem Aufsichtsrätin bei Hermes Europe und der Freenet AG. Sie ist für ihre journalistische Arbeit mit allen Medienpreisen, teilweise mehrfach, ausgezeichnet. Für ihren sozialen Einsatz wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz, der Legion d’Honneur und vielen internationalen Auszeichnungen geehrt.


Referenten 2021

Prof. Michael Otto | Otto Group

Prof. Dr. Michael Otto ist eine der erfolgreichsten deutschen Unternehmerpersönlichkeiten der Gegenwart. Mit 28 Jahren trat er 1971 zunächst als Vorstandsmitglied im Bereich Einkauf Textil in das väterliche Unternehmen ein. 1981 übernahm er den Vorstandsvorsitz und setzte von Beginn seiner Tätigkeit an sowohl auf die Strategie einer weitreichenden Diversifikation des Unternehmens als auch auf das Prinzip der nachhaltigen Wirtschaftstätigkeit.

Als eines der ersten deutschen Handelsunternehmen baute Otto außerdem bereits Mitte der 90er Jahre auch den Bereich des E-Commerce aus.

Bis zu seinem Wechsel in den Aufsichtsrat im Jahre 2007 entwickelte Prof. Dr. Michael Otto den einstigen Otto Versand Hamburg konsequent zu einer weltweit agierenden Handels- und Dienstleistungsgruppe mit mehr als 49.000 Mitarbeitern. Heute ist die Otto Group mit 123 wesentlichen Unternehmen in mehr als 30 Ländern Europas, Nordamerikas und Asiens in den Segmenten Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Service aktiv.

Im März 2014 brachte er die Mehrheit der Gesellschafteranteile an der Otto (GmbH & Co KG) in die Michael Otto Stiftung ein, die soziale, umweltorientierte, kulturelle und mildtätige Projekte unterstützt. Prof. Dr. Michael Otto ist überzeugter Familienunternehmer mit hohem Engagement und ausgeprägtem Verantwortungsbewusstsein für die Konsequenzen seines eigenen Tuns. Die Wirtschaft muss für den Menschen da sein, nicht umgekehrt, das ist seine Ansicht.

Prof. Dr. Michael Otto ist Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern.


Prof. Dr. h.c. Klaus-Michael Kühne | Investor

Nach einer kaufmännischen Lehre und mehrjährigen Ausbildungen trat Klaus-Michael Kühne Anfang der 1960er-Jahre in das Familienunternehmen Kühne + Nagel ein, wurde 1963 persönlich haftender Gesellschafter und drei Jahre später Vorsitzender der Geschäftsleitung. Ab 1975 fungierte er als Chief Executive Officer und später Präsident des Verwaltungsrats am internationalen Firmensitz in der Schweiz. Unter seiner Führung entwickelte sich Kühne + Nagel zu einem weltweit führenden Logistikunternehmen. Seit 2011 ist er Ehrenpräsident.

Mehrheitsgesellschafter der Kühne + Nagel-Gruppe ist die von Kühne im Jahr 1993 gegründete Kühne Holding AG, die auch einen über 30-prozentigen Anteil an der Hapag-Lloyd AG hält. Die Kühne Holding AG ist in der Spitzenhotellerie engagiert und verfügt über Immobilienbesitz in Australien, Deutschland, Kanada und der Schweiz.

Gemeinsam mit seinen Eltern gründete Klaus-Michael Kühne 1976 die Kühne-Stiftung, deren wichtigstes Anliegen die Förderung von Aus- und Weiterbildung sowie Forschung und Wissenschaft in Verkehrswirtschaft und Logistik ist. Besondere Bedeutung kommt der Kühne Logistics University zu, die Kühne 2010 in Hamburg gegründet hat. Mit ihrer wegweisenden Forschung und praxisorientierten Lehre in den Feldern Transport, globale Logistik und Supply Chain Management hat sie sich einen Namen gemacht; 2017 wurde ihr das Promotionsrecht verliehen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Kühne-Stiftung ist die Medizinförderung durch Forschung, Therapie und Ausbildung für Allergologie und Kardiologie. Im schweizerischen Davos unterhält sie die eigene Hochgebirgsklinik und eine Reihe von Forschungseinrichtungen.

Zudem unterstützt die Kühne-Stiftung führende Opern- und Konzerthäuser und gehört zu den Hauptsponsoren der Salzburger Festspiele und des Lucerne Festivals. Mit einer grösseren Zuwendung unterstützt Kühne über seine Stiftung den Bau einer neuen Konzerthalle in Palma, damit geht auch die  Förderung des Sinfonieorchesters der Balearen einher.


Hans-Joachim "Aki" Watzke | CEO Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

Hans-Joachim Watzke hat langjährige Erfahrung in Sachen Familienunternehmen: 1990 gründete er im Alter von 30 Jahren die Watex Schutz-Bekleidungs GmbH, die mittlerweile von seiner Frau und seinem Sohn geführt wird.

Der Diplomkaufmann selbst wurde 2005 auf dem Höhepunkt der existenziellen Krise von Borussia Dortmund zum Geschäftsführer der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH bestellt. Watzke gelang es, die hoch verschuldete Borussia erfolgreich zu sanieren und in einen der wirtschaftlich erfolgreichsten Vereine Europas zu verwandeln.

Bis heute ist er Vorsitzender der Geschäftsführung des Traditionsvereins.


Karl Gernandt | Vizepräsident Kühne+Nagel

Karl Gernandt ist seit Mai 2016 exekutiver Präsident des Verwaltungsrats der Kühne Holding AG, Schindellegi (Feusisberg). Zudem ist er Mitglied des Stiftungsrats der Kühne-Stiftung, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kühne Logistics University GmbH (KLU), Hamburg, und Präsident des Verwaltungsrats der HGK AG, Davos.

Nach seinem Abschluss als Diplom-Kaufmann an der Universität St. Gallen (Schweiz) arbeitete Karl Gernandt von 1988 bis 1996 für die Deutsche Bank AG, wo er in Deutschland, Asien und den USA tätig war. 

Von 1997 bis 1999 setzte er seine Akzente in der Unternehmensberatung A.T. Kearney GmbH. 1999 wechselte Karl Gernandt als CFO zum Baustoffproduzent Holcim (Deutschland) AG, im Jahr 2000 wurde er zum CEO und gleichzeitig zum Mitglied des European Board der Holcim Ltd, Schweiz, ernannt, im Jahr 2007 zum CEO von Holcim Western Europe (Brüssel).

2008 holte Klaus-Michael Kühne Karl Gernandt zunächst als Delegierten in den Verwaltungsrat seines Unternehmens. Von 2014 bis 2018 war Gernandt Mitglied des Aufsichtsrats beim Hamburger SV. Darüber hinaus hat er den Posten des Vizepräsidenten des Verwaltungsrats der Hapag-Lloyd AG (Hamburg) inne.


Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest | Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung

Clemens Fuest gehört zu den einflussreichsten Ökonomen Deutschlands. Der Präsident des ifo Instituts lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität München Volkswirtschaftslehre und ist auch der Direktor des Center for Economic Studies (CES) der Universität. 

Bevor er 2016 die Nachfolge von Hans-Werner Sinn als Leiter des Instituts für Wirtschaftsforschung übernahm, lehrte Fuest unter anderem in Oxford sowie an den Universität Mannheim und Köln. Er ist Mitglied zahlreicher Wissenschaftlicher Beiräte (u.a. beim Bundesministerium für Finanzen, der CDU und der Stiftung Familienunternehmen). 

Clemens Fuest ist einer der Verfasser der No-Covid-Strategie. Gemeinsam mit weiteren renommierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen hat er im Rahmen der Initiative einen detaillierten Plan entwickelt, wie die Pandemie beendet werden kann.

Der Wirtschaftsprofessor, der einst zum Thema Steuerpolitik und Arbeitslosigkeit habilitierte, fordert angesichts der aktuellen Lage gezielte Instrumente statt einem breiten Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft zu unterstützen.


Astrid Hamker | Präsidentin Wirtschaftsrat der CDU

Präsidentin des Wirtschaftsrats der CDU e. V. und Gesellschafterin und Mitglied des Beirates Piepenbrock Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG. 

Astrid Hamker stammt aus der Osnabrücker Unternehmerfamilie Piepenbrock (Facility Management). Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität St.Gallen arbeitete sie zunächst einige Jahre außerhalb der eigenen Unternehmensgruppe.

Sie war 16 Jahre geschäftsführende Gesellschafterin der Piepenbrock Unternehmensgruppe mit Zuständigkeit für Human Ressources, Unternehmenskommunikation und Marketing.

Im Jahr 2009 wurde sie von ihrer Mutter und ihren Brüdern aus der Geschäftsführung abberufen nachdem sie sich deren Vorhaben, den von ihrem Vater und Hauptgesellschafter verfügten Beirat abzuschaffen, widersetzt hatte. Ihr Vater Hartwig Piepenbrock war einige Monate zuvor aufgrund einer Demenzerkrankung handlungsunfähig geworden.

Sie gründete eine eigene Unternehmensberatung, welche Familienunternehmen bei Generationswechseln und der Erarbeitung von Familienverfassungen unterstützt.

Darüber hinaus bringt sie ihre unternehmerische Erfahrungen in Beiräte und Aufsichtsräte ein: sie ist Mitglied in den Aufsichtsräten von Drägerwerk AG (Lübeck), Schmitz Cargobull AG (Altenberge) und L.Possehl (Lübeck) sowie stellvertretende Beiratsvorsitzende der Tengelmann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH (Mühlheim). Zudem ist sie Beiratsmitglied in der Felix Schoeller Gruppe (Osnabrück) sowie bei der Wieland Holding (Bamberg).

Astrid Hamker ist seit 2005 Mitglied des Präsidiums des Wirtschaftsrats Deutschland und war vor ihrer Präsidentschaft Bundesschatzmeisterin.

Sie lebt in Georgsmarienhütte bei Osnabrück sowie in Berlin und hat zwei erwachsene Kinder.


René Benko | Gründer SIGNA Holding

Der östereichische Unternehmer und Investor René Benko verwandelte ein von ihm gegründetes Zwei-Mann-Unternehmen innerhalb weniger Jahre zu einem der Top-Player im Immobilienbusiness und Handelsbereich. Seine privatgeführte SIGNA Holding investiert vor allem im Immobilien-, Medien- und Handelsbereich.  

Die Gruppe hat sich seit der Gründung im Jahr 1999 mit einem Immobilienvermögen von über 20 Mrd. Euro und einem Umsatzvolumen ihrer Beteiligungen an verschiedenen Handelsketten von rund 8,5 Mrd. Euro zu einem Unternehmen europäischen Formats entwickelt.

Benko steht unter anderem hinter der Fusion von Karstadt und Kaufhof und wurde aufgrund dieses Deals von der Tageszeitung Handelsblatt zu einem der „Menschen des Jahres 2018“ gekürt. Der Holding des Multimilliardärs gehören neben Luxushotels, Nobelkaufhäusern und Anteilen an den beiden größten Tageszeitungen Österreichs auch die Hälfte des Chrysler Buildings in New York.  


Roland Mack | Europa Park

1949 in Freiburg geboren, hatte der Maschinenbauingenieur bereits in den 70er Jahren gemeinsam mit seinem Vater Franz bei einem USA-Besuch die Idee zum Europa-Park, der dann 1975 eröffnet wurde.

Heute ist der Europa-Park ein eigenständiges Resort mit dem Freizeitpark Europa-Park und dem europaweit einzigartigen Wasserpark „Rulantica“, dem größten Hotel- und dem größten Gastronomiestandort in Deutschland.

Knapp sechs Millionen Menschen besuchen den Europa-Park im Jahr, der weltweit der größte saisonale Freizeitpark ist und knapp 5.000 Mitarbeiter beschäftigt. Roland Mack führt das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Jürgen und seinen Söhnen Michael und Thomas.

Als erster Deutscher wurde Roland Mack zum Präsidenten des Weltverbandes der Freizeitindustrie IAAPA gewählt und neben Walt Disney in die Hall of Fame der Freizeitindustrie aufgenommen. Roland Mack gilt international als einer der wichtigsten Wegbereiter und Visionäre für Freizeitparks.


Harald Christ | Chairman Christ & Company

Seine 30-jährige berufliche Karriere führte Harald Christ durch zahlreiche Konzerne und Branchen. Er war unter anderem Vorstandsvorsitzender der ERGO Beratung und Vertrieb AG, Mitglied des Vorstandes der ERGO Deutschland AG, Vorstandsvorsitzender der Postbank Finanzberatung AG, sowie Vorsitzender des Vorstandes der HCI Capital AG.


2017 gründete er die Christ&Company, die Kommunikations- und Strategieberatung, digitale Transformation und Marketing unter einem Dach vereint. Daneben begleitet er mehrere Aufsichtsratsmandate und gründete die Harald Christ Stiftung für Vielfalt und Demokratie.

Christ war 31 Jahre lang aktives Mitglied der SPD, trat unter anderem als Mitgründer und Vizepräsident des Wirtschaftsforums der Sozialdemokraten in Erscheinung und hatte lange die Rolle des Mittelstandsbeauftragten des Parteivorstandes inne. Im März 2020 trat Harald Christ in die FDP ein, seit September 2020 ist er Bundesschatzmeister der Liberalen Partei.

Seit April 2019 ist Harald Christ als Hochschuldozent an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn tätig. Außerdem ist er seit vielen Jahren Lehrbeauftragter und Senator e.h. an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW).


Claus Holst-Gydesens | CEO Viega

Sein Werdegang ist exemplarisch für einen europäischen Unternehmer. Der gebürtige Däne war zunächst bei den namhaftesten Firmen seines Heimatlandes tätig: Holst-Gydesen begann seine Karriere bei Lego und wechselte dann zum Lebensmittelkonzern Arla Food.

Im Anschluss arbeitete er 12 Jahre lang in Deutschland und Italien für die Konzerne Walt Disney und Whirlpool. Von 2006 an leitete er das deutsche Traditionsunternehmen Zwilling und saß im Vorstand des Baustoffherstellers Werhahn.   

Seit 2015 steht er an der Spitze des Weltmarktführers und Familienunternehmens Viega, das mit der Herstellung von Installationstechnik weltweit über 4.700 Mitarbeiter beschäftigt.  

Darüberhinaus war Holst-Gydesen als Mitglied im Beirat der Melitta Gruppe und des dänischen COOP-Konzerns vertreten. 


Wolfgang Kubicki | Vizepräsident des Bundestages

Bundestagsvizepräsident FDP

Als "ziemlich miserabel" kritisierte Wolfgang Kubicki Mitte März 2021 das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung. Seiner Ansicht nach könne nur eine Neubesetzung des Gesundheitsministeriums das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung wieder herstellen - und auch das Wirtschaftsministerium gehört dem Liberalen zufolge in andere Hände. Aufgrund der "mangelnden Professionalität" der beiden CDU-Minister Spahn und Altmeier drohe der CDU bei den Bundestagswahlen im Herbst ein "desaströses Ergebnis."  

Der erklärte Mallorca-Fan Kubicki ist immer wieder für überraschende Thesen gut. So sprach sich der stellvertretende Bundesvorsitzender der FDP Mitte März in einem Interview für eine Beschränkung von Managergehältern aus. Um das Wohlstandsgefälle in der Bundesrepublik nicht ausarten zu lassen, sei eine Begrenzung beispielsweise auf das 40-fache der Durchschnittseinkommen in einem Unternehmen denkbar.

Kubicki ist seit 1971 Mitglied der FDP und engagierte sich im Laufe seiner politischen Karriere sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene. Seit 2017 ist er Mitglied und Vizepräsident des Deutschen Bundestages, seit 2018 Vorsitzender der Kommission des Ältestenrates für Bau- und Raumangelegenheiten.

Der studierte Jurist ist nach wie vor als Rechtsanwalt in seiner eigenen Sozietät tätig. 


Alexander Graf Lambsdorff | Stellv. Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion

Unter dem Motto "Bonn im Herzen, die Welt im Blick" ist Alexander Graf Lambsdorff seit Herbst 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion mit Zuständigkeit für Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik.

Im 19. Deutschen Bundestag ist Lambsdorff stellvertretendes Mitglied im Gemeinsamen Ausschuss, im Verteidigungsausschuss, im Auswärtigen Ausschuss, im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, sowie im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Der überzeugte Europäer saß von 2004-2017 im Europaparlament und war in den letzten drei Jahren seiner Tätigkeit in Brüssel als Vizepräsident des Europäischen Parlaments für Demokratie und Menschenrechte zuständig - ein Themenfeld, für das er sich nach wie vor einsetzt. 


Toni Nadal | Head Coach Rafa Nadal Academy

27 Jahre lang begleitete Toni Nadal seinen Neffen Rafa Nadal als Trainer auf dem Weg vom Tennis-Zwerg zum Sand-Giganten. Mittlerweile leitet Toni Nadal die Rafa Nadal Academy in seinem Heimatort Manacor.

Nadal definiert sich selbst als „Ausbilder“ und legt bei seinen Schützlingen nicht nur Wert auf die Verbesserung der Technik: Auch die Charakterbildung und das Vermitteln von Werten gehören für ihn untrennbar zur Sportlerkarrier dazu.

Während seiner Trainertätigkeit für Rafa Nadal konnte dieser eine der erfolgreichsten Siegesserien der Internationalen Tennisszene einfahren, zu denen 17 Grand-Slam- und 4 Davis-Cup-Titel sowie 2 Goldmedaillen bei Olympischen Spielen gehörten.

Neben der Leitung der Rafa Nadal Academy ist Toni Nadal ein gerne geladener Redner, der in seinen Beiträgen über den Umgang mit Widrigkeiten, über Respekt und Engagement sowie darüber, weder Erfolge noch Niederlagen über zu bewerten spricht. 


Dr. Volker Wissing | Generalsekretär der FDP

Dr. Volker Wissing (MdL) ist promovierter Jurist und seit September 2020 Generalsekretär der Freien Demokraten.

Von 2004 bis 2013 zog er für die FDP in den Bundestag ein und war von 2009 bis 2011 Vorsitzender des Finanzausschusses sowie von 2011 bis 2013 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

Seit 2011 ist er Vorsitzender des FDP Landesverbandes Rheinland-Pfalz und seit 2013 Mitglied des Präsidiums der FDP.

Seit Mai 2016 ist Wissing stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz.


Prof. Dr. Christian Bär | Chief Technology Officer DATEV

Prof. Dr. Christian Bär ist derzeit für die Wertschöpfung der Produkte für die Zielgruppe Steuerberater in der Softwareentwicklung verantwortlich.Bevor er diese Position übernommen hat, hat er als CDO die digitale Transformation der DATEV eG vorangetrieben und war hierbei für die zukunftsfähige Aufstellung mit verantwortlich.

Vor dieser Zeit war er viele Jahre im Außendienstbereich in verschiedenen Rollen tätig, vom Vertriebsmitarbeiter vor Ort bis zum Verantwortlichen für den gesamten Bereich.

Seine Zeit im Vertrieb hat Prof. Dr. Christian Bär für knapp drei Jahre unterbrochen, um als persönlicher Referent vom Vorstandsvorsitzenden der DATEV einen Einblick in die Aufgaben eines Vorstandes zu erlangen.

Zum 01.07.2021 wird Prof. Dr. Christian Bär die Rolle des CTO in der DATEV eG übernehmen.


Kurt von Storch | Gründer und Vorstand Flossbach von Storch

Kurt von Storch gründete 1998 Flossbach von Storch und ist seitdem Vorstand des Unternehmens, das heute als grösster von Banken und Versicherungen unabhängiger Vermögensverwalter Deutschlands gilt. Er fokussiert sich auf den Bereich Private Vermögensverwaltung.

Von 1992 bis 1998 war Kurt von Storch Executive Director bei Goldman Sachs & Co. in Frankfurt, davor war er von 1991 bis 1992 als Fondsmanager für europäische Aktien beim Bankhaus Julius Bär in Frankfurt tätig.

Seinen beruflichen Werdegang bei Julius Bär begann er 1987 als Wertpapierhändler und Portfoliomanager in New York.

Kurt von Storch absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln.


Wolfgang Ischinger | Vorsitzender Münchner Sicherheitskonferenz

Wolfgang Ischinger ist seit 2008 Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) und leitet den Stiftungsrat der gleichnamigen Stiftung.

Er blickt auf eine lange diplomatische Karriere zurück. Von 1998 bis 2001 war er Staatssekretär (Stellvertretender Außenminister) des Auswärtigen Amts. Von 2001 bis 2006 war er deutscher Botschafter in Washington, D.C., und von 2006 bis 2008 in London.

Er lehrt als Senior Professor for Security Policy and Diplomatic Practice an der Hertie School in Berlin und ist außerdem Honorarprofessor an der Universität Tübingen. Er ist Mitglied in zahlreichen Aufsichts- und Beiräten, u.a. Atlantik-Brücke/Berlin, American Academy/Berlin und Atlantic Council/Washington D.C.


Christoph Werner | Geschäftsführer dm-drogerie markt

Christoph Werner, Jahrgang 1972, ist seit September 2019 Vorsitzender der Geschäftsführung von dm-drogerie markt.

Zuvor war er acht Jahre als Geschäftsführer bei dm für das Ressort Marketing + Beschaffung mitverantwortlich. Zudem war er regionalverantwortlich für rund 180 dm-Märkte in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Davor sammelte Christoph Werner 15 Jahre Berufserfahrung in der Markenartikel-Industrie in Frankreich und den USA für L’Oréal und den Pharmakonzern GlaxoSmithKline.

Christoph Werner studierte BWL an der Dualen Hochschule in Karlsruhe und absolvierte seinen International Executive MBA an der Katz Graduate School of Business in Pittsburgh/USA.


Initiatoren

Prof. Dr. Jens Schönfeld | Partner bei FGS

Partner bei Flick Gocke Schaumburg in Bonn; Beratungsschwerpunkte: nationales und internationales Unternehmenssteuerrecht; Honorarprofessor der Universität Osnabrück; Wissenschaftlicher Schriftleiter der Zeitschrift IStR (Internationales Steuerrecht) Autor/Herausgeber zahlreicher Schriften zum internationalen Steuerrecht.


Mag. Reinhard Leitner | Partner bei LeitnerLeitner

Partner bei LeitnerLeitner; Präsidiumsmitglied der Österreichischen Landesgruppe der IFA – International Fiscal Association Vorstandsmandate in Privatstiftungen, Mandate in Aufsichtsräten und Investment Committees. Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater ist auf Internationales Steuerrecht mit Fokus auf internationale Unternehmerfamilien und internationale Familienunternehmen spezialisiert. 


Dipl.-Kfm. Willi Plattes | Geschäftsführender Gesellschafter European Accounting

Seit 2002 Asesor Fiscal in Spanien. Geschäftsführender Gesellschafter der international tätigen Steuerkanzlei European@ccounting mit acht Steuerberatern und 50 Mitarbeitern. Herausgeber und Autor der Schriftenreihe „mallorca 2030“ mit Fachbüchern, Wegweiser und Depeschen, eine Referenz für deutsch-spanische Steuer- und Rechtsthemen. Mit der Steuer- & Rechtsenzyklopädie „Willipedia“, hat er ein Nachschlagewerk geschaffen, welches für private oder institutionelle Investoren hilfreich ist. Er ist Autor zahlreicher Schriften zum internationalen Steuerrecht. 

Initiatoren